Vergleich fossil – biobasiert von PE

Versuch eines Vergleiches zwischen biobasierten- und fossilbasierten Kunststoffen als Verpackungsmaterial am Beispiel von PE

Nachhalltigkeitskriterien eine Auswahl zum VergleichBio-PEfossiles PE
1. Ökologie
1.1 Landnutzung (Herkunft - Rückverfolgbarkeit der Rohstoffe)Anbauflächen/Anbauregionen bekannt, siehe biokunststoftoolStandard-Daten; Rohstoffherkunft, Gewinnungsart- und Technik unbekannt.
1.5 Entsorgungvergleichbarvergleichbar
1.6 ÖkobilanzVorteile bei Klimawandel u. fossilem RessourcenverbrauchVorteile bei Eutrophierung u. Versauerung
2. Sozialverträglichkeit
2.1 Sozialstandards beim Anbau, der RohstoffgewinnungNachweis durch Zertifizierungen, siehe biokunststofftoolStandarddaten weltweit, keine Aussage möglich
3. Sicherheit und Technik des Verpackungswerkstoffsvergleichbarvergleichbar
4. Qualität des Verpackungswerkstoffsvergleichbarvergleichbar
siehe Gülzower Fachgespräche, FNR, Band 58, Seiten 116 - 117

Kritische Betrachtung der vorliegenden Ökobilanzen zwischen biobasierten – u. fosilbasierten Kunststoffen

1. Defizite bei der Bewertung fossiler Rohstoffe

Bei der Erdöl- u. Gasgewinnung sind aller Voraussicht nach folgende Themen nicht – oder nur unzureichend berücksichtigt, da es sich dabei um neuere Entwicklungen handelt:
a.Eintrag von Chemischen Stoffen in Land und Wasser und dessen Bewertung z.B. durch Fracking- oder Verfahren der Ölsandgewinnung;
b. Landflächen, die durch Kontamination mit Erdöl oder chemischen Stoffe langfristig nicht mehr für eine forst- oder landwirtschaftliche Nutzung zur Verfügung stehen,
Eintrag von Öl bei Offshoreanlagen in die Meere im Regelbetrieb und insbesondere bei Havarien, Leckagen von Pipelines, die z.T. große Landflächen kontaminieren, oder Öl-Kriege.
Hier finden Sie exemplarisch einen Überblick über diese Schäden.

2. Herkunft und Fördertechnik fossiler im Vergleich zu biobasierten Rohstoffen

Bei der Aufstellung der Umweltwirkungen wurde nicht die Rohölquelle und ggfs. die Fördertechnik, wie z.B. Nigeria, Canada oder Russland  für das jeweilige Kunststoffprodukt berücksichtigt, sondern es wurden Durchschnittswerte, der Internationalen Energieagentur (IEA) verwendet. Umso mehr die leicht zugänglichen Erdölquellen versiegen, umso höher werden der Energieaufwand und die mit der Erschließungstechnik verbundenen Umweltschäden steigen.

Unzureichend berücksichtigt wird bei biobasierten Kunststoffen, dass sich durch eine umweltfreundlichere Bewirtschaftungsintensität bei der Rohstoffgewinnung, oder durch Nutzung von Reststoffen viele der o.g. Parameter z.T. drastisch verändern können. Außerdem kann hier direkt auf die jeweilige land- oder forstwirtschaftliche Fläche Bezug genommen werden.

3. Alter der vorliegenden Daten und deren Vergleichbarkeit

Die uns vorliegenden Unterlagen basieren auf den Jahren 2015 und früher. Ein Teil davon ist nicht öffentlich zugänglich. Ein Blick auf die Daten von plastics europe zeigt, das insbesondere die Daten zu Umweltwirkungen der Rohölförderung aus dem Jahr 2005 nach Prozessdaten aus dem Jahr 2001 stammen.
Diese Werte beziehen sich auf die Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA). Es sind Durchschnittswerte der weltweiten Erdölgewinnung. Somit sind neuere Förderverfahren, wie z.B. die Gewinnung aus Ölsanden oder die Frackingtechnik nicht berücksichtigt. Dem gegenüber stammen die Ökobilanzen z.B. von Bio-PE oder Bio-Pet aus dem Jahr 2015.